Dachfenster im Überblick- Dachfensterarten, -Kosten & Hersteller

Dachfenster

Dachfenster sind eine ausgezeichnete Lösung, um Licht ins Dachgeschoss zu bringen. Daher möchten wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Dachfenstertypen verschaffen. Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, worauf Sie beim Kauf und Einbau achten sollten und auch ein paar Worte zu den Kosten für den Einbau oder Austausch, sowie zu speziellen Varianten und Ausstattungen verlieren.

Verschiedene Dachfenster-Typen

Dachfenster ist nicht gleich Dachfenster. Denn auch wenn sie oft auf den ersten Blick sehr ähnlich aussehen, gibt es verschiedene Arten und Typen von Dachfenstern. Wir möchten Ihnen gerne eine kleine Übersicht über die gängigsten Dachfenster-Typen mit ihren wichtigsten Eigenschaften, sowie deren Vor- und Nachteile geben.

Schwingfenster

Schwingfenster sind sehr platzsparend, robust und wartungsarm und somit sehr beliebt. Sie verfügen in der Regel über einen Neigungswinkel von 15 bis 90 Grad und können zum Lüften aufgeschwungen werden. Die Schwingfunktion ist meist mittig vom Fensterrahmen platziert.

Es gibt aber auch Modelle, bei denen die Schwingfunktion im oberen Drittel angebracht ist. Dies bietet die Möglichkeit, für Dacharbeiten und Co. aus dem Fenster aufs Dach ins Freie zu klettern. Jedoch ist diese Variante kostenintensiver und bedarf auch einer regelmäßigen Wartung.

Klapp-Schwingfenster

Klapp-Schwingfenster sind eine Weiterentwicklung der klassischen Schwingfenster Zusätzlich zur Schwingfunktion, lässt sich das Fenster bequem nach außen aufklappen, sodass eine maximale Kopf- und Bewegungsfreiheit unter dem Dachfenster gegeben ist. Nicht umsonst erfreuen sich daher Klapp-Schwingfenster in bewohnten Dachgeschossen großer Beliebtheit, wenn gleich sie etwas teuer sind.

Dachflächenfenster

Dachflächenfenster sind liegende Dachfenster. Die Montage ist auch im Nachhinein nicht sonderlich kompliziert, da die Fenster einfach in das bestehende Dach eingebaut werden. Im Falle eines Neubaus werden die Dachflächenfenster im Winkel der Dachschräge ins Dach eingebunden. Aufgrund ihrer Neigung, müssen Dachflächenfenster eine höhere Tragfähigkeit als stehende Dachfenster (z.B. bei Schneelast) bieten, und sind zudem auch wetterempfindlicher.

Gaubenfenster

Gaubenfenster, der Name verrät es bereits, werden in Dachgauben verbaut und sind stehende Dachfenster. Hierbei kann in der Regel frei zwischen Sprossenfenstern und Schwingfenstern gewählt werden. Gaubenfenster sind bei entsprechender Qualität sehr wetterbeständig. Die Kosten für die Anschaffung sowie des Einbaus unterscheiden sich in der Regel nicht von den Kosten „normaler“ Fenster in anderen Stockwerken. Voraussetzung ist natürlich, dass bereits eine Gaube vorhanden ist, wenn Sie ein Gaubenfenster in einem Dachgeschoss nachrüsten wollen. Ohne vorhandene Gaube ist der Einbau dieses Dachfenstertyps sehr teuer und aufwendig, da die Gaube noch ins Dach integriert werden muss. Gauben steigern dafür die nutzbare Fläche im Dachgeschoss, da die Dachschrägenfläche reduziert wird.

Dreiecksfenster

Auch Dreiecksfenster können in Dachgauben, oder noch besser in Dachgiebeln eingebaut werden. Der Einbau eines Dreiecksfensters erhellt die Räume im Dachgeschoss und sorgt für ein besseres Raumklima. In der Regel müssen Dreiecksfenster aber individuell angefertigt werden, um die passende Größe mit dem richtigen Winkel, passend zur Dachschräge, ermitteln zu können. Damit sind Dreiecksfenster recht teuer, da sie nicht wie andere Dachfenster von der Stange gekauft werden können. Gerade Dreiecksfenster mit einem öffnungsmechanismus sind besonders teuer, weshalb sie häufig aus Kostengründen weggelassen werden.

Schiebedachfenster

Ein Schiebedachfenster kennen die meisten vermutlich eher aus dem PKW. Aber auch beim Haus gibt es Schiebedachfenster. Sie sind aufgrund ihrer platzsparenden öffnungsart sehr beliebt. Das Schiebedachfenster ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Selbst Panoramafenster sind als Schiebedachfenster möglich.

Fixverglasung

Fixverglasungen sind Glasflächen, die fest in die Dachfläche eingesetzt werden. Es gibt sie in verschiedenen Formen und Größen. Sie sind sehr beliebt, da sie eine recht einfache Möglichkeit bieten, natürliches Licht in ein Dachgeschoss zu lassen. Da sie nicht geöffnet werden können, ist bei diesen Fenstern, aufgrund der fehlenden Belüftung eine Beschattungsanlage zu empfehlen, um bei direkter Sonneneinstrahlung ein zu starkes Aufheizen des Dachgeschosses zu verhindern. Auch eine Dreifachverglasungen zur besseren Isolierung ist zu empfehlen.

Tageslicht-Spot

Ein Tageslicht-Spot ist fast mit einem Bullauge in einem Schiff zu vergleichen. Hier wird nur ein kleines, meist rundes Fenster in das Dach eingebunden, das dann über ein Rohr durch die Dachkonstruktion hindurch für Tageslicht im Dachgeschoss sorgt. Dies ist eine geeignete Möglichkeit, um Tageslicht in Räume im Dachgeschoss zu bringen, in denen kein großes Fenster verbaut werden kann oder soll.

Was bedeuten g-Wert und U-Wert?

Ein Dachgeschoss kann sich, aufgrund der großen Dachfläche und direkter Sonneneinstrahlung gerade im Sommer stark aufheizen. Damit diese Erwärmung der Zimmertemperatur nicht unnötig durch Dachfenster schlechter Qualität verstärkt wird, sollten Sie auf eine hohe Qualität Wert legen. Diese können Sie unter anderem mit dem g- und dem U-Wert beurteilen. Was diese bedeuten, sagen wir Ihnen jetzt.

U-Wert

Der U-Wert eines Fensters ist der Wärmedurchgangskoeffizient und entspricht dem k-Wert. Der U-Wert ersetzt künftig im Zuge der europäischen Vereinheitlichung den altbekannten k-Wert. Die Maßeinheit des U-Wertes ist Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K). Mit der Messung des U-Wertes wird der Wärmeverlust von innen nach außen pro m² und pro Stunde bei 1°C Temperaturunterschied bestimmt. Leitfähige Werkstoffe wie Metalle haben einen ungünstigeren, also höheren U-Wert als isolierende Stoffe.

Um es noch einmal ohne Fachchinesisch klipp und klar auf den Punkt zu bringen: Je niedriger der U-Wert ist, umso geringer ist der Wärmeverlust und umso besser ist die Dämmung. Je geringer der Wärmeverlust und je besser die Dämmung ist, desto weniger Geld verheizen Sie nach draußen. Daher sollten Sie unbedingt beim Kauf von Dachfenstern – unabhängig ob Neubau oder Austausch – auf einen möglichst geringen U-Wert achten. Dies mag beim Kauf vielleicht ein paar Euro mehr kosten, amortisiert sich aber durch geringere Heizkosten aufgrund reduzierter Wärmeverluste in der Regel wieder recht schnell. Der U-Wert sollte bei einer Sanierung oder einem Neubau der jeweils gültigen EnEV entsprechen. Diese legt aktuell einen U-Wert von 0,80 W/m²K für ein Passivhaus und einen U-Wert von 1,7 W/m²K als EnEV-Standard fest.

g-Wert

Der g-Wert gibt den Energiedurchlass in Prozent von außen nach innen wieder. Je höher der g-Wert, desto mehr Wärme wird über die Verglasung durch die Sonneneinstrahlung als Strahlungswärme nach innen abgegeben. Für ein ideal strahlungsdurchlässiges Fenster beträgt der g-Wert 1,00 oder 100 %.

Ein hoher g-Wert steht für einen hohen Wärmegewinn und somit geringere Heizkosten, was in kälteren Monaten natürlich vorteilhaft ist. Allerdings heizt sich dann das Dachgeschoss auch stärker auf. Ein geringer g-Wert lässt hingegen nur einen Teil der Wärme durch und reduziert so die Erwärmung im Gebäude. Allerdings reduziert sich mit sinkendem g-Wert auch die Lichtdurchlässigkeit der Fenster. Der empfohlene g-Wert für Sonnenschutzverglasung liegt bei 0,16 – 0,4 Prozent, bei Wärmeschutzverglasung bei 0,5 – 0,65 Prozent. Bei Normalglas liegen die g-Werte in der Regel zwischen 0,7 und 0,9 Prozent.

Hersteller von Dachfenstern

Hier finden Sie eine Auswahl der größten und bekanntesten Hersteller von Dachfenstern.

Velux

Die Velux Deutschland GmbH ist der weltweit größte und bekannteste Hersteller von Dachfenstern aller Art sowie Produkten und Zubehör rund um das Thema Dachfenster. Neben Dachfenstern und anspruchsvollen, komplexen Dachfensterlösungen für geneigte und flache Dächer umfasst die Produktpalette von Velux unter anderem auch Produkte rund um den Sonnenschutz, Rollläden und Zubehörprodukte für den Fenstereinbau. Auch automatisierte Lösungen für Dachfenster sowie intelligente Sensorsysteme gehören zum Produktportfolio und tragen zu einem gesunden Raumklima bei, was den Wohnkomfort steigert. Um den Energieverbrauch zu senken, produziert und vertreibt Velux auch solarbetriebene Produkte, die so einen Beitrag zum nachhaltigen Bauen und Wohnen leisten. Mit dem modularen Oberlicht-System bietet das Unternehmen zudem eine Lösung speziell für öffentliche und gewerbliche Gebäude an.

Roto

Vor mehr als 75 Jahren erfand Wilhelm Frank den Drehkippbeschlag für Dachfenster. Daher konnten Fenster erstmals nicht nur gedreht und geöffnet, sondern auch gekippt werden. Hieraus ist die Roto Frank AG entstanden. Neben Velux gehört Roto heute zu den Marktführern im Bereich Dachfenster.

Das Unternehmen stellt unter anderem Wohndachfenster für Neubauten sowie die Modernisierungen von Altbauten her. Die Produkte von Roto zeichnen sich laut Hersteller durch hervorragende Wärmedämmwerte, beste Verarbeitung und ein klares Design aus. Zum Roto-Portfolio im Bereich der Wohndachfenster zählen u.a. Azuro, RotoComfort und das Designo Programm.

Fakro

Fakro ist ein weiterer deutscher Hersteller von Fachfenstern. Zum Portfolio des Unternehmens gehören unter anderem Dachfenster in vielen verschiedenen Formen und Typen, Flachdach-Fenster, Eindeckrahmen für den Einbau von Dachfenstern, Ausstiegsfenster, Tageslicht-Spots, Rauchabzugsautomatik, elektrische Steuerungen sowie Zubehör.

Beschattungsmöglichkeiten für Dachfenster

Gerade Fenster im Dachgeschoss sind besonders direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Damit sich die Räumlichkeiten im Dachgeschoss nicht zu sehr aufheitzt, sollten Sie neben qualitativ hochwertigen Fenstern, mit einer guten Wärmeisolierung von außen nach innen, auch auf eine effiziente Beschattungsmöglichkeit setzen. Der Beschattung sei Dank, können Sie nicht nur an heißen Sommertagen für ein geringeres Aufheizen der Etage, sondern auch abends für mehr Dunkelheit sorgen.

Bei allen Beschattungsmöglichkeiten sollte oberstes Gebot sein, dass diese auch für schräg gestellte Dachfenster geeignet sind, damit sie ihren Zweck an einem Dachfenster vollständig erfüllen können. Dies wird in der Regel durch Schienen an den beiden Längsseiten des Fensters erreicht, in denen das Rollo, das Plissee oder die Jalousie nach unten und oben gezogen werden kann. Sie halten die Beschattungsmöglichkeit parallel zum Fenster und verhindern, dass sie der Schwerkraft folgend vertikal nach unten hängen, wie es bei einem normalen Fenster der Fall ist.

Rollo

Ein Rollo ist eine Bahn Stoff, die auf einer Rolle oberhalb des Fensters angebracht wird. über ein Band kann das Rollo heruntergefahren und hochgezogen werden, indem die Rolle gedreht wird. Rollos werden in vielen verschiedenen Farben, sowie mit und ohne Muster angeboten. Um nicht nur Schatten zu spenden, sondern auch die Sonnenwärme und -einstrahlung möglichst effektiv auszusperren, sollten Sie auf eine geringe Transparenz und eine Sonnenschutzbeschichtung auf der Außenseite achten, die die Sonnenstrahlen und somit die Wärme reflektiert.

Plissee

Ein Plissee ist ähnlich wie ein Rollo eine Stoffbahn, die als Sonnen- und Blickschutz vor ein Fenster gezogen werden kann. Bei einem Plissee wird der Stoff beim Hochziehen nicht aufgerollt (wie bei einem Rollo), sondern wie bei einer Ziehharmonika zusammengefaltet. Plissees gibt es heute in vielen unterschiedlichen Stoffen. Diese unterscheiden sich in Stoffstruktur, Farbe und Muster sowie in den Transparenzgraden für die Verdunkelung. Zudem können sie auf der Außenseite mit einer Sonnenschutzbeschichtung versehen werden, die die Sonnenstrahlen reflektiert und so das Aufheizen des Dachgeschosses reduziert.

Jalousien

Jalousien bestehen aus vielen einzelnen Lamellen, die durch Bänder gehalten, parallel untereinander aufgereiht hängen. Durch diese Bänder ist auch die Bedienung der Jalousie möglich. So wird die Jalousie entweder komplett heruntergelassen oder hochgefahren, aber auch jegliche Zwischenstufen sind wie bei den meisten Jalousien möglich. Der Vorteil der Jalousie im Vergleich zum Rollo ist, dass die Lamellen auch gedreht werden können. So ist es zum einen möglich, die Lamellen parallel zum Fenster aufzustellen, um einen kompletten Sichtschutz und bestmögliche Verdunkelung zu erzielen. Sie können aber auch horizontal eingestellt werden, um auch bei geschlossenem Rollo einen Blick nach draußen zu ermöglichen sowie Tageslicht in den Raum zu lassen. Dennoch kann auch so eine direkte Sonneneinstrahlung verhindert werden.

Was kosten Dachfenster?

Einer der maßgeblichen Punkte bei der Entscheidung, welche Art von Dachfenstern aus welchem Material und mit welchen Komfortfunktionen verwendet werden, ist der Preis. Auch wenn es schwierig ist, konkrete Preise zu einzelnen Modellen zu nennen, wollen wir Ihnen einen ungefähren Überblick über die Kosten verschiedener Typen und Arten von Dachfenstern geben.

Die Gesamtkosten für Dachfenster errechnen sich aus zwei Punkten zusammen: Dem Preis des Fensters und den Kosten für den Einbau, der in der Regel durch einen Fachbetrieb erfolgt. An dieser Stelle wollen wir uns erst einmal den Preisen für die Fenster selbst widmen. Diese schwanken natürlich stark und hängen vom Typ, Material und von der Grüße und den Funktionen eines Dachfensters ab. Ein einfaches Dachfenster können Sie bereits ab rund 100 Euro erhalten, Sie können aber auch problemlos einen vierstelligen Eurobetrag dafür hinblättern.

Am günstigsten sind natürlich die einfachen Schwingfenster mit einer manuellen Bedienung. Hier liegen die Kosten für ein Dachfenster aus Holz oder Kunststoff je nach Größe und Verglasung zwischen rund 100 Euro und ca. 400 Euro. Wenn Sie eine bequemere Bedienung des Fensters über einen elektrischen Motor zum öffnen und Schließen wünschen, liegen die Kosten je nach Funktion und Ausstattung in der Regel zwischen 600 Euro und 800 Euro.

Wollen Sie ein manuelles Dachfenster mit einer elektrischen Bedienung nachrüsten, können Sie ca. 500 Euro für das Nachrüstset ohne Einbau rechnen. Im Zeitalter von Smarthome und Co lassen sich heute auch schon die Dachfenster per Smartphone-App oder Fernbedienung steuern. Hier variieren die Preise je nach Hersteller und System, und liegen meist bei 500 Euro aufwärts.

Zum Schluss haben wir noch einen Tipp für Sie, mit dem Sie bares Geld sparen können: Kaufen Sie Ihre Fenster online. In den Weiten des World Wide Webs gibt es viele Dinge günstiger – auch Dachfenster. Online Shops wie Velset.de bieten eine große Auswahl unterschiedlicher Dachfenster zu günstigen Preisen. Wenn Sie also hochwertige Dachfenster suchen, dafür aber nicht zu viel Geld ausgeben wollen, ist das Thema Online Shopping auch bei Dachfenstern ganz heiß – trotzt guter U- und g-Werte.

Kosten für dein Einbau und Geld sparen durch Selbsteinbau

Die Kosten für ein Dachfenster haben wir Ihnen bereits mitgeteilt. Bleibt die Frage nach den Gesamtkosten, in die ja auch der Einbau mit einfließt. Je nach Preis des Fensters und der Größe können Sie mit Gesamtkosten je Schwingfenster von rund 1.200 Euro bis 1.500 Euro und bei Klapp- Schwingfenstern von ca. 1.400 Euro bis 1.800 Euro für die Gesamtkombination aus Fensterkauf und Kosten für den Einbau durch einen Fachbetrieb rechnen. Hierbei hängt die Höhe der Kosten auch von der Dacheindeckung ab. Bei Ziegeldächern ist der Arbeitsaufwand zum Beispiel nicht so hoch, sodass die Kosten für die Montage geringer ausfallen. Bei Schiefer- oder Foliendächern ist der nachträgliche Einbau hingegen komplizierter und damit auch teurer. Im Schnitt können Sie mit Kosten zwischen 300 Euro und 800 Euro für den Einbau rechnen. Genauere Informationen zu den Kosten für den Einbau gibt Ihnen gerne jeder Fachbetrieb.

Natürlich ist es prinzipiell auch möglich, den Einbau neuer bzw. den Austausch alter Dachfenster selbst vorzunehmen. So können Sie die Kosten für den Einbau durch einen Handwerksbetrieb sparen. Dies ist aber nur zu empfehlen, wenn Sie vom Fach und handwerklich begabt sind. Denn der Einbau eines Dachfensters ist nicht so ganz einfach. Zum einen wird auf dem Dach eines Hauses gearbeitet, was per se nicht ungefährlich ist, und zum anderen muss für einen ordnungsgemäßen Einbau des Dachfensters gesorgt werden. Das Fenster muss nicht nur sicher und stabil sein, sondern auch Wind und Wetter trotzen, also sowohl wasserdicht als auch ohne Lücken, durch die der Wind ins Dachgeschoss pfeift, verbaut ist. Ein Fachbetrieb kann ferner die Einhaltung der EnEV-Richtlinien sicherstellen, sodass dieser Weg der empfohlene ist.

Fenstertausch: Das sollten Sie beachten

Wollen Sie in einem Haus oder einer Wohnung die Dachfenster austauschen, sollten Sie einiges beachten, um einen maximalen Nutzen aus dem Fenstertausch zu erzielen. Hierbei gibt es drei Möglichkeiten, wie der Tausch eines Dachfensters erfolgen kann:

  • Fenster-Austausch mit neuer Innenverkleidung
    Bei dieser Variante wird nicht nur das alte Dachfenster durch ein neues und modernes Dachfenster ausgetauscht, sondern auch die Innenverkleidung wird erneuert und auf den letzten Stand der Technik gebracht. Das Ergebnis ist eine deutlich höhere Energieeffizienz sowie maximaler Komfort und gesteigerte Behaglichkeit im Dachgeschoss.
  • Fenster-Austausch ohne neue Innenverkleidung
    Kostengünstiger und schneller ist der Austausch des Dachfensters bei Verwendung der alten Innenverkleidung. Dies ist aber gerade bei Altbauten wenig zu empfehlen, da die Dämmung rund um das Fenster nicht mehr den heutigen Wärmestandards entspricht.
  • Fenster-Austausch mit Erweiterung
    Der Austausch von Dachfenstern ist auch immer eine gute Gelegenheit, die Fensterfläche zu vergrößern. Durch die Erweiterung auf größere bzw. zwei oder mehr nebeneinanderliegende Dachfenster erzielen Sie nicht nur einen Gewinn bei der Modernisierung durch mehr Komfort und eine höhere Energieeffizienz, sondern erhalten auch mehr Licht und damit hellere Räume im Dachgeschoss.

Kosten und Förderung

Die Kosten für den Austausch von Dachfenstern sind etwas höher als die oben genannten Kosten für den Einbau. Natürlich muss auch der Aufwand für den Ausbau des alten Fensters mit bezahlt werden. Zudem variieren die Gesamtkosten je nach gewählter Austausch-Möglichkeit, die wir weiter oben vorgestellt haben. Natürlich ist der Austausch von Dachfenstern ohne neue Innenverkleidung günstiger als mit neuer Innenverkleidung. Am teuersten ist naturgemäß die Erweiterung, da Sie hier nicht nur mehrere oder größere Dachfenster durch die Vergrößerung der Fläche kaufen müssen, sondern auch noch größere bauliche Veränderungen am Dach durchgeführt werden müssen.

Ist das Gebäude, das Sie durch neue Dachfenster sanieren und energieeffizienter gestalten wollen, mehr als 20 Jahre alt, gibt es in österreich die Möglichkeit der Förderung. Denn auch der Austausch von Fenstern sowie die Sanierung bzw. der Tausch bestehender Verglasungen, Rahmen und Dichtungen gehören neben der Verbesserung der Dämmung zu den förderungsfähigen Sanierungen für ältere Immobilien. Ist dies der Fall, können Sie den Sanierungscheck durchlaufen und dann eine Förderung in folgender Höhe für den Austausch der Dachfenster in einem Ein- oder Zweifamilienhaus bzw. einem Reihenhaus erhalten:

  • bis zu 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten bzw.
  • maximal 8.000 Euro für die Mustersanierung
  • maximal 5.000 Euro für die thermische Sanierung nach klimaaktiv-Standard
  • maximal 4.000 Euro für die thermische Sanierung nach gutem Standard und
  • maximal 3.000 Euro für die Teilsanierung 50 Prozent.

Handelt es sich um Sanierungen durch einen Dachfenster-Austausch in Wohnungen im mehrgeschossigen Wohnbau, sehen die Förderungen wie folgt aus:

  • bis zu 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten bzw.
  • maximal 3.000 Euro für die thermische Sanierung nach klimaaktiv-Standard.

Angebote online einholen

Sie möchten gerne neue, moderne und energiesparende Dachfenster in Ihrem Haus oder Ihrer Eigentumswohnung verbauen oder planen gerade den Neubau eines Hauses, für das Sie Dachfenster für das Dachgeschoss benötigen? Natürlich steht es Ihnen frei, zahlreiche Händler und Handwerker abzuklappern und sich ein Angebot nach dem anderen einzuholen. Schneller und einfacher geht dies aber mit unserer Hilfe.

Füllen Sie einfach das unten stehende Formular aus und geben dort neben Ihrer Postleitzahl auch die geforderten Angaben zu den gewünschten Fenstertypen, dem gewünschten Material sowie der benötigten Menge an. Bereits kurze Zeit später erhalten Sie ein unverbindliches Angebot eines regionalen Händlers bzw. Profi-Handwerkers aus Ihrer Region. Dieses können Sie sich dann in Ruhe anschauen und prüfen.