Fertighaus bauen ohne Eigenmittel – geht das überhaupt?

Alt-Text test

Caption – Test

Je nachdem, welche finanziellen Mittel Ihnen als Bauherr zur Verfügung stehen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Traum vom Eigenheimbau zu finanzieren, teilweise auch ohne Ersparnisse. Lesen Sie in diesem Ratgeber über die Finanzierung von Bauprojekten mit und ohne Eigenmittel sowie auch über Banken und ungebundene Kreditvermittler als mögliche Finanzierungspartner.

Finanzierung von Bauprojekten: mit Eigenmittel – ohne Eigenmittel

In der Regel wird empfohlen, bei der Finanzierung von Bauprojekten zumindest fünfzehn bis zwanzig Prozent aus Eigenmitteln einzubringen, sofern diese vorhanden sind. Wenn Ersparnisse nicht verfügbar sind, greifen Banken auch gerne auf andere Vermögenswerte zurück, damit ein Kredit gewährt werden kann. Beispiele für solche Vermögenswerte sind Lebensversicherungen mit Rückkaufswert sowie auch verfügbare Bausparverträge.

In manchen Fällen besteht auch die Möglichkeit, den Hausbau gänzlich ohne Eigenmittel zu finanzieren – etwa bei einem entsprechenden Einkommen. Eine solche Finanzierung ist natürlich mit gewissen Risiken verbunden, die vor allem durch unvorhergesehene Ereignisse wie etwa Arbeitslosigkeit oder Krankheit entstehen können. Schließlich kann dadurch eine laufende Rückzahlung nicht mehr zur Gänze gewährleistet werden, wodurch Zahlungsschwierigkeiten auftreten können. Zwar finden sich im Internet viele Werbeangebote, die die Eigenheimfinanzierung ohne Ersparnisse versprechen, doch sind diese größtenteils unrealistisch. Tatsächlich ist eine Finanzierung ohne Eigenmittel nur in Ausnahmefällen möglich. Will heißen, solche Kredite werden nur dann vergeben, sofern ein sicheres und ausreichendes Einkommen vorhanden ist, da eine Rückzahlung der monatlichen Raten sichergestellt werden muss.

Finanzierungspartner: Banken – Kreditvermittler

Nehmen Sie sich bei der Wahl der geeigneten Finanzierung ausreichend Zeit und lassen Sie sich persönlich von Ihrer Hausbank beraten. Holen Sie auch Angebote anderer Banken ein und vergleichen diese miteinander. Hierbei sollten Sie auf Konditionen wie Zinsen und Laufzeit achten. Es ist insbesondere auch empfehlenswert, umfassende Informationen über diverse Angebote einzuholen, bevor Sie zu rasch Kreditverträge abschließen.

Ferner können Sie auch einen Kreditvermittler einschalten, der die Beratung im Detail übernimmt. Wie der Name schon sagt, sind Kreditvermittler Personen, die Kredite vermitteln. Kreditvermittler begeben sich auf die Suche nach einer geeigneten Bank, die dem Suchenden einen Kredit gewährt. Hierfür wird eine Provision von der Kreditsumme verlangt – diese beläuft sich auf höchstens fünf Prozent zuzüglich diverser Bearbeitungsgebühren der Bank und/ oder andere Kreditgebühren. Die Einschaltung eines Kreditvermittlers ist vor allem für Personen geeignet, die nicht in der Lage sind – aus welchen Gründen auch immer – Bankgespräche zu führen. Achten Sie darauf, dass Kreditvermittler einen Befähigungsnachweis vorweisen können sollten.

Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass durch die Inanspruchnahme eines Kreditvermittlers Kredite leichter zugesprochen werden. Das ist jedoch nicht der Fall, da letztlich immer die Bank über eine Kreditzu- oder –absage entscheidet.

Banken sind wiederum verpflichtet, ein Kreditscoring durchzuführen. Hierbei werden zum einen die Kreditfähigkeit und zum anderen die Kreditwürdigkeit des Kreditsuchenden überprüft. Bei der Überprüfung der Kreditfähigkeit wird kontrolliert, ob die besagte Person fähig ist, den Kredit aus dem Einkommen zurückzuzahlen. Darüber hinaus wird begutachtet, ob sich der Kreditnehmer neben der Rückzahlung der monatlichen Raten auch noch weiterhin seinen Lebensunterhalt leisten kann. Bei der Erhebung der Kreditwürdigkeit wird beispielsweise nachgeprüft, ob Vorstrafen bestehen oder der Kunde bereits mehrere Kredite bezieht. Das Kreditansuchen wird abgelehnt, wenn festgestellt wird, dass der Kunde nicht in der Lage ist, den Kredit dauerhaft zurückzuzahlen. Dies ist auch dann so, wenn ein Kreditvermittler eingeschaltet wurde.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei einer gut geplanten Finanzierung und einem entsprechenden Einkommen ein Hausbau ohne Eigenmittel durchaus in Erwägung gezogen werden kann. Wichtig ist es vor allem, sich nicht nur bei der Hausbank zu erkundigen, sondern auch verschiedene andere Angebote einzuholen und miteinander zu vergleichen. Alternativ dazu besteht auch die Möglichkeit, einen ungebundenen Kreditvermittler mit der Suche nach einer geeigneten Bank zu beauftragen. Dies macht insbesondere für jene Kreditsuchende Sinn, die Bankgespräche lieber einem kompetenten Berater überlassen wollen.